Montag, 11. März 2013

ZMV-Tagung: Thesenpapier von Heide Pfarr

Thesenpapier zum Vortrag von Prof. Heide Pfarr auf der Eichstätter Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht:




Konsequenzen aus der BAG-Entscheidung  zum Streikrecht für die Kirchen und die Gewerkschaften

von Prof Dr. iur. Heide Pfarr, Kassel


1. Die beiden BAG-Urteile vom 20.11.2012 haben der Diskussion um das Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen  eine völlig andere Richtung gewiesen: Weder die Kirchenautonomie noch die Koalitionsfreiheit können allein zu einem Ergebnis fuhren  oder auch nur Vorrang beanspruchen.  Sie müssen vielmehr zu einem schonenden Ausgleich gebracht werden, der beide Grundprinzipien angemessen  verwirklicht.

2. Die Kirchen haben das Recht, für ihre arbeitsrechtlichen  Beziehungen ein kollektives Regelungsverfahren zu entwickeln und anzuwenden, das dem Leitbild einer Dienstgemeinschaft entspricht. Voraussetzung ist allerdings, dass ein solches konsensuales Regelungssystem die strukturelle Verhandlungsschwäche der Arbeitnehmerseite  nicht ignoriert und gleichberechtigte Verhandlungsmöglichkeiten schafft, bei denen die Gewerkschaften  als Vertreterinnen von Arbeitnehmerinteressen nicht ausgeschlossen  werden.

3. Der Dritte Weg der beiden christlichen Kirchen entspricht diesen Grundsätzen zwar im Ziel und im Ansatz, in der derzeitigen Ausgestaltung und Praxis bleibt er jedoch dahinter weit zurück. Er gewährleistet  keine gleichberechtigte Verhandlungsposition, keine völlig neutrale Schlichtung und keine verbindlichen  Ergebnisse. Im Vergleich zum klassischen Tarifrecht mit Druck und Gegendruck  erweist er sich in dieser Form als unzureichend und daher als unge­ eignet, dieses Regelungssystem  zu ersetzen.

4. Solange und soweit der Dritte Weg der Kirchen keinen ausreichenden kollektiven Arbeitnehmerschutz bietet, kann er das durch Art. 9 III GG gewährleistete  Regelungssystem nicht verdrängen. Das Arbeitskampfrecht der Gewerkschaften bleibt insoweit unberührt.

5. Entscheiden sich die Kirchen für den Zweiten Weg, also für eine tarifvertragliche Regelung der arbeitsrechtlichen Beziehungen,  so können sie Arbeitskämpfe dadurch ausschließen, wenn sie sich einer generellen  Schlichtungsvereinbarung unterwerfen.

Erstellt auf der Basis der mündlichen  Verhandlung und der Pressemitteilungen des BAG am 20.11.2012, da Entscheidungsgründe noch nicht vorliegen.



weitere Texte zur Fachtagung auf unserem Blog:
Thesenpapier von Günter Busch
Thesenpapier von Thomas Rühl

Wir danken den Autoren für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung der Texte.



Kommentare:

  1. Wie nett sich das Wort "Verbindlichkeit" anhört-wo ist die Einrichtung die die AVR 1 zu 1 umsetzt!?? Da sich die Dienstgeberseite nicht an die Abschlüsse hält haben wir ein Streikrecht!!Organisiert euch damit wir es nutzen können!

    AntwortenLöschen
  2. schade, dass das Thesenpapier nicht den Vortrag von Prof. Dr. Pfarr insgesamt wiedergibt; da sind wir wohl auf die ZMV-Dokumentation selbst angewiesen.
    Aber alleine der flammende Appell der Professorin, die kirchl. Wohlfahrtsverbände mögen doch das ihre zu einem allgemein verbindlichen Sozialtarifvertrag beitragen, lohnt das Warten. Denn (nur) damit wird der ruinöse und zu prekären Löhnen führende Kostenwettbewerb in der Branche beendet, und zugleich die Basis für eine höhere Refinanzierung geschaffen.

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.