Freitag, 27. Juli 2012

Region Bayern: in der zweiten Verhandlungsrunde erfolgreich

Die Regionalkommission Bayern hat in ihrer heutigen Sitzung die Bundesbeschlüsse vom 28. Juni 2012 eins zu eins übernommen!

Vorbehaltlich der Inkraftsetzung durch die Diözesanbischöfe gilt Folgendes:

·         Lohnerhöhungen:
o    +3,5 % ab 01.07.12
o    +1,4 % ab 01.11.12
o    +1,4 % ab 01.02.13
·         Erhöhung der Ausbildungsvergütung:
o    +50 € ab 01.03.12
o    +40 € ab 01.08.13
·         Urlaubsregelung für Auszubildende wie für alle Caritasmitarbeiter
·         Übernahme des Tarifes Marburger Bund/VKA für Ärzte ab 01.01.12
·         Erhöhung der Leistungs-/Sozialkomponente im Jahr 2013 auf 2% in der Pflege sowie im Sozial- und Erziehungsdienst

·         NeuregelungdesUrlaubsanspruches
Der Urlaubsanspruch wird ab 2013 wie im öffentlichen Dienst 29 Tage und ab dem 55. Lebensjahr 30 Tage betragen. Wer bereits einen Anspruch auf 30 Tage hat, behält diesen. Im Jahr 2012 erhalten auch die Mitarbeiter unter 40 Jahren auf der Grundlage des Urteils des Bundesarbeitsgerichtes auf Antrag 30 Tage Urlaub.

Mit dieser Entscheidung übernimmt die Regionalkommission nache der Bundeskommission die Tarifabschlüsse des Öffentlichen Dienstes teilweise zeitversetzt, aber wertgleich.

Weitere Beschlüsse
·         Zeitzuschlag für nächtlichen Bereitschaftsdienst
Allen Mitarbeitern wird für nächtlichen Bereitschaftsdienst ab dem 01.07.12 ein Zuschlag von 15% pro Stunde gezahlt.
·         12-Stunden-Schichten
Auch für die Mitarbeiter in der Pflege sowie im Sozial- und Erziehungsdienst werden 12-Stunden-Schichten an Werktagen per Dienstvereinbarung ermöglicht.
·         Zusatzurlaub bei Jubiläen
Nimmt ein Mitarbeiter bei seinem Dienstjubiläum Zusatzurlaub statt der Jubiläumszuwendung, so darf dieser die Höchstgrenze des Gesamturlaubs überschreiten.


Zu den übrigen Entwicklungen und zum Bundesbeschluss selbst siehe oben - Schaltfläche "Aus der AK"
oder auch hier

Kommentare:

  1. Dann waren die Arbeitskämpfe also auch für die Caritas im Bayern erfolgreich?

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation - damit ist Bayern wieder "up to date" mit dem öffentlichen Dienst (besser als Ba-Wü) !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "besser als Ba-Wü"? Ich weiss nicht recht; Tarifauseinandersetzungen sind keine sportlichen Veranstaltungen, die im Dritten Weg auch nicht oder erst recht nicht. Warum es in der einen Region klappt und in der andern nicht, weiss eigentlich keiner genau. Im Bedarfsfall sinds die guten oder bösen Dienstgeber und die vorhandene oder fehlende Kompetenz oder Kampfkraft der Dienstnehmerseite? Bzw. im konsensorientierten Dritten Weg die Kraft der besseren Argumente (um den Witz hier auch mal loszuwerden.) Mach mal einer einer ordentliche Analyse, warum sich die AK im Osten so schwer tut und warum das Haarschneidehandwerk so schlecht bezahlt wird!

      Christof

      Löschen
    2. Warum es in manchen Regionen klappt und in anderen nicht - es wäre einfach, das auf die Refinanzierungsbedingungen zu schieben. Das mag auch in den neuen Bundesländern eine Rolle spielen, erklärt aber nicht oder nur bedingt die Problematik in Baden-Württemberg (obwohl auch dort die Refinanzierung als Standardargument ständig wieder gekäut wird).
      Man kann es auch ganz anders anpacken - einfach eine "Marktanalyse" machen. Wo die Personalaquise klappt, hat kein Arbeitgeber großes Interesse, seinem Personal mehr zu zahlen. Wo aber Fachkräftemangel besteht, sollte ein entsprechender "Bewerbungsanreiz" durch vergleichsweise höhere Löhne möglich sein. Dieses Argument erklärt die gegenüber dem öffentlichen Dienst vergleichsweise höheren Einstiegsgehälter für pädagogische Fachkräfte in der AVR DW Bayern. Aber es erklärt nicht unbedingt, warum sich das schon nach wenigen Jahren umkehrt - und dann über Jahrzehnte hin gerade die bewährten Kräfte bei der Diakonie z.T. deutlich weniger verdienen.
      Im Endeffekt wird es eine Kombination aus den unterschiedlichsten Gründen sein, bei denen schon eine Nebensächlichkeit den Trend kippen könnte.

      Aber ohne fundamentierte Analyse geraten wir in's Spekulieren. Jetzt solltet Ihr erst mal Euren Erfolg genießen.

      Löschen
  3. warum erscheint hier alles "anonym"?

    AntwortenLöschen
  4. Lieber "Anonym",

    keine Ahnung. Man kann hier im Blog wohl seine Identität mit unterschiedlicher Intensität offen zeigen (von anonym bis technisch gestützer Klarnamenanzeige) und ich finde das auch ok so. Man muss nicht seine ganze private Identität ausbreiten, wenn man sich hier äußert; andererseits schadet es nichts, wenn man auf einem Blog wie diesem hier auch als Individuum erkennbar ist.
    Technisch bietet "Blogger" hier verschiedene Möglichkeiten: man kann mit Blogger-Identität, mit verknüpfter Google-ID (Blogger wird von Google bereitgestellt) mit OpenID, mit AIM (was immer das alles ist) sich anzeigen.
    Man kann auch einfach seinen Namen unter Kommentare setzen, auch wenn oben drüber "anonym" steht, z.B. so:

    Christof

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.